Ökumenische Donausegnung

Am Sonntag, den 12. Januar 2014 fand in Regensburg eine ökumenische Donausegnung statt.
Dekan Eckhard Herrmann, der katholische Bischof Rudolf Voderholzer und der griechisch-orthodoxe Bischof Vassilios von Aristi feierten nach griechisch-orthodoxem Brauch die Segnung des Flusses und der daran lebenden und arbeitenden Menschen.
Zum Brauchtum gehört dabei das Werfen eines geschmückten Kruzifixes in die Donau, das dann durch Schwimmer wieder an Land geholt wird.
Etwa 500 Besucher und Gläubige verfolgten die Andacht am Fuß der Steinernen Brücke.

 

Der Segnung vorausgegangen war eine ökumenische Vesper im Regensburger Dom zur Feier der Taufe Jesu.
Auch dieser Gottesdienst wurde mit vielen griechisch-orthodoxen Gesängen bereichert. Während des Gebets des Magnificat wurde durch die drei Geistlischen Rosen-Weihrauch entzündet, den die griechisch-orthodoxen Partner extra vom Berg Athos mitgebracht hatten.
Der Dom war bei dieser Feier gut gefüllt mit katholischen, griechisch-orthodoxen und evangelischen Christen.
Dekan Eckhard Herrmann wurde von vier Mitgliedern des Pfarrkapitels begleitet, allesamt Pfarrerinnen.