Dekanat

Das Donaudekanat - so der inzwischen eingebürgerte Name für den Evangelisch-Lutherischen Dekanatsbezirk Regensburg - ist flächenmäßig das größte Dekanat in Bayern mit 4225 km2. Mit seinen 24 Kirchengemeinden und gut 72.000 Gemeindegliedern ist es aber im bayerischen Vergleich aber weder das mit den meisten Gemeinden noch das mit den meisten Gemeindegliedern.

Das Donaudekanat Regensburg erstreckt sich von Hemau im Westen bis Hengersberg im Osten und von Maxhütte im Norden bis Abensberg und Osterhofen im Süden.

Weil das Dekanat so groß ist und die Wege so weit, ist es in drei Regionen eingeteilt: Stadt, West und Ost. Diese Regionen spielen aber nur für die Hauptamtlichen eine Rolle. So treffen sich nicht immer alle Pfarrerinnen und Pfarrer zu den Pfarrkonferenzen, sondern öfter in den sogenannten Regionalkonferenzen. Für jede Region gibt es einen stellvertretenden Dekan bzw. eine stellvertretende Dekanin und einen Vertrauenspfarrer (oder Vertrauenspfarrerin) sowie deren Stellvertreter. Näheres unter Kontakt.

NIX
Das Donaudekanat (rot) im Kirchenkreis Regensburg (blau) in der Bayerischen Landeskirche. Hier können Sie sich diese Karte in guter Auflösung als PDF herunterladen. © mit freundlicher Genehmigung der Evang.-Luth. Kirche in Bayern und der Arbeitsstelle Vernetzte Kirche

Der Dekanatsbezirk dient der Zusammenarbeit der ihm zugehörigen Kirchengemeinden und der kirchlichen Einrichtungen und Dienste sowie der der Erfüllung gemeinsamer, auch den örtlichen Bereich überschreitender Aufgaben. In ihm wird die Verbundenheit der Kirchengemeinden mit der ganzen Kirche wirksam

(§2 Dekanatsbezirksordnung)

  



zurück