Einführung von Katrin Großmann-Bomhard als Klinikseelsorgerin

Entpflichtung und Einführung von Pfrin Katrin Großmann-Bomhard durch Dekan Jörg Breu
Bildrechte: Thomas L. Jenner

Der erste Advent war für die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde in Deggendorf ein zusätzliches Ereignis: die Krankenhausseelsorgerin Katrin Großmann-Bomhard erweitert künftig ihr Wirkungsgebiet.
Sie wirkt weiter im Donau-Isar-Klinikum und zusätzlich in den Bezirkskliniken Mainkofen und Straubing. Im Donau-Isar-Klinikum ist sie bereits elf Jahre tätig und hat sich dort durch Persönlichkeit wie Fachwissen einen guten Ruf erworben. Und auch in den Bezirkskliniken ist sie herzlich willkommen. Im Rahmen eines Gottesdienstes in der Grabkirche wurde sie von ihrem alten Wirken entpflichtet und in das neue Wirken eingeführt.

"Der Advent führt die Christen immer weiter dem Weihnachtsfest entgegen und von Sonntag zu Sonntag bis zum Heiligen Abend wird es immer lichter", so Pfarrer Klaus-Ulrich Bomhard in seiner Begrüßung. Seine Frau Katrin Großmann-Bomhard werde durch den Dekan Jörg Breu von ihrem alten Amt entpflichtet und in ihrem neuen Amt eingeführt. Am 01. Dezember 2011, so der Dekan, sei Katrin Großmann-Bomhard in ihr Amt als Krankenhausseelsorgerin in der Geriatrie eingeführt worden, hätte sich mit großer Empathie und vielen Fortbildungen ihren Kollegen wie Patienten zugewandt. Sie werde zukünftig das Amt der verstorbenen Pfarrerin Daniele Roth übernehmen, dies zum Wohl der Kirche und zum Segen der Menschen. Der Sonntag hätte mindestens drei Besonderheiten: Verabschiedung und Neueinsatz in Zeiten von Corona, eine Ausschreibung zu einem Amt, bei dem sie selber maßgeblich beteiligt war und "normalerweise können wir im Dekanat wenig über die Neuen sagen, Du selbst bist uns lange keine Unbekannte mehr." Und zu ihrer Kompetenz als Seelsorgerin verlieh er ihr seine eigene Stimme: "Na, Jörg wie geht es Dir?" Auf diese Frage würde er ihr spontan sein eigenes Herz ausschütten wollen. Mit einem hohen Maß an Empathie sei sie sehr fokussiert udn behielte selbst unter Stress ihr Gespräch fest in der Hand. "Du darfst auf deine eigene Kraft bauen, aber bitte mute Dir nicht zu viel zu!" Für die anschließende Einführung stellte Katrin Großmann-Bomhard die Assistenten und Assistentinnen vor, die sie segnen sollten und kommentierte ihre Auswahl durch persönliche Worte: den Sohn Moritz als Entsandter der Familie, Pfarrerin Heid Kääb als Krankenhausseelsorgerin, Dr. Michael Schafitel vom Bezirksklinikum Straubing, Jürgen Stern vom Donau-Isar-Klinikum, der Freundin und dem Mitglied des Kirchenvorstandes Dr. Andrea Thanner und der Pflegedienstleiterin Christine Windorfer.

In ihrer Predigt über ein Kapitel aus dem Brief des Paulus an die Römer betonte Pfarrerin Großmann-Bomhard den Wert der ökumenischen Zusammenarbeit. "Der Advent ist da, er ist einfach da. Es ist ein Stück geschenkte Zeit." Dieser geschehe "im Wahnsinn der Zeiten" vor dem Hintergrund von überlaufenden Krankenhausstationen, erschöpften Personal und verzweifelter Angehöriger. "Wir haben das draußen nicht vergessen, aber wir dürfen diese Zeit genießen." Sie zitierte den Propheten Jeremias, der von eiem Spross, einem Keim und einer großen Hoffnung geschrieben hätte. Für die Exilanten im Babylonischen Exil sei klar gewesen, dass sie eine lange Zeit warten müssen, aber Jeremias hätte ihnen Hoffnung gemacht, damit sie diese schweren Zeiten ertragen können. Christen haben diesen Gedanken aufgenommen: "Für uns Christen ist es der Christus, der am Ende der Zeit wieder kommen wird." Und bereits Jesus Christus hätte sich zu Lebzeiten zu den Aussätzigen und den psychisch Kranken zugesellt. So hätte er gelebte Gerechtigkeit und Frieden geübt. "Und was, wenn uns selbst immer wieder die Kraft ausgeht?"
Dann dürften die Christen darauf hoffen, dass Gott kommen wird.

In den Grußworten wurde deutlich, wie sehr die Seelsorgerin und Pfarrerin Katrin Großmann-Bomhard von allen beteiligten Kliniken erwartet wird. Es gebe viele Menschen, die einen persönlichen wie seelsorgerlichen Beistand benötigten.

(Text und Foto: Thomas L. Jenner)